Portrait   zurück         vergleichen

Braungrünstieliger Streifenfarn (Asplenium adulterinum)        
Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–15(–20) cm lang
  • Blattspreite einfach gefiedert, schmal lanzettlich; grün, matt, meist wintergrün; Blattspindel rotbraun bis schwarzbraun, die vorderen 10 bis 35 (bis 50) Prozent grün bleibend; Oberseite der Blattspindel rinnig, Seitenränder der Blattspindel abgerundet und nicht in häutige Flügel ausgezogen (Lupe)
  • Fiedern rundlich, 1- bis 1,5-mal so lang wie breit, mit deutlichen, grünen Stielchen; Rand grob gekerbt; Fiedern im Spätherbst einzeln von der Blattspindel abfallend, Pflanzen deshalb vor allem im Winterhalbjahr mit leeren Blattspindeln
  • Sori länglich, Schleier bald schrumpfend
  • Blattstiel rotbraun bis schwarzbraun, auf der Oberseite leicht rinnig, aber nicht geflügelt; 0,2- bis 0,3-mal so lang wie die Blattspreite

Verwechslungsgefahr
Die Blattspindel des Braunstieligen Streifenfarns (Asplenium trichomanes) ist vollständig braun, diejenige des Grünstieligen Streifenfarns (Asplenium viride) vollständig grün.

Standort
Kollin-subalpin; fast ausschliesslich auf Serpentin- und Magnesitfelsen.

Verbreitung
Europäisch, ein isoliertes Vorkommen im westlichen Nordamerika; überall im Areal nur sehr zerstreut und selten.
Schweiz: vor allem im Tessin.
Neben dem Keilblättrigen Streifenfarn (Asplenium cuneifolium) der einzige typische Serpentinfarn der Schweizer Flora.

Chromosomenzahl
2n = 144, tetraploid


Gattung Streifenfarn — Asplenium
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–40(–70) cm lang
  • Blattspreite ungeteilt, gegabelt, fiederschnittig oder einfach bis vierfach gefiedert; meist kahl, selten drüsig oder auf der Unterseite dicht schuppig; meist wintergrün
  • Sori länglich, gerade, 2- bis 6-mal so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, zur Zeit der Sporenreife meist zurückgeschlagen und von den Sporangien bedeckt

Zeigerwerte: 3 3 2 - 3 2 2
Sporenreife: 7–8
Rote Liste: Potenziell gefährdet (NT)
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Capillaire brunâtre / it: Asplenio ibrido / en: Adulterated speenwort