Portrait   38/53   zurück         vergleichen

Quell‑Streifenfarn (Asplenium fontanum)        
Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes

Verwechslungsgefahr
Die Blattspreite des auf sauren Böden wachsenden Foreser Streifenfarns (Asplenium foreziense) ist nach unten nicht oder nur wenig verschmälert.

Standort
kollin-montan; auf mässig trockenen bis feuchten, kalkhaltigen Böden; Felsspalten, Mauerfugen, aber nicht an Quellen.

Verbreitung
Westeuropäisch.
Schweiz: Jura, Genferseegebiet, Wallis, Graubünden, St. Gallen, nicht häufig.

Chromosomenzahl
2n = 72, diploid


Gattung Streifenfarn — Asplenium
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–40(–70) cm lang
  • Blattspreite ungeteilt, gegabelt, fiederschnittig oder einfach bis vierfach gefiedert; meist kahl, selten drüsig oder auf der Unterseite dicht schuppig; meist wintergrün
  • Sori länglich, gerade, 2- bis 6-mal so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, zur Zeit der Sporenreife meist zurückgeschlagen und von den Sporangien bedeckt

Zeigerwerte: 2 5 3 - 3 3 1
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet (LC)
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Capillaire des sources / it: Asplenio delle fonti / en: Smooth rock spleenwort