Portrait   39/55   zurück         vergleichen

Pillenfarn (Pilularia globulifera)        
Kleefarngewächse (Marsileaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • Dicht rasig wachsend, Blatt nur rund 0,1 mm dick und 3–10 cm lang, binsenartig, kahl, junge Blätter spiralig eingerollt (Bischofsstäbe)
  • Sporokarpe einzeln auf sehr kurzen Stielen am Blattstielgrund entspringend, hartwandig, kugelig, rund 3 mm im Durchmesser, hellbraun und behaart, bei der Reife schwarzbraun und fast kahl; heterospor: In den Sporokarpen befinden sich mehrere Sori, die Megasporangien und Mikrosporangien enthalten
  • Sporkarpe werden im Spätsommer und Herbst vor allem auf trockengefallenen Standorten gebildet, überschwemmte Pflanzen sind kaum fertil

Verwechslungsgefahr
Mögliche Verwechslung mit Binsen (Juncus), Sumpfbinsen (Eleocharis, gestutzte Blattscheide ohne Blattspreite) und Haarbinsen (Trichophorum, oberste Blattscheide mit sehr reduzierter Blattspreite). Beim Pillenfarn (Pilularia globulifera) auf die fehlenden Blattscheiden, die jungen, spiralig eingerollten Blätter und – bei fertilen Pflanzen – auf die Sporokarpe achten.

Standort
Kollin; auf nährstoffarmen, meist kalkarmen Sand- und Tonböden; Flachwasserbereiche von Gewässern, seichte Tümpel, die im Winter überstaut werden und im Sommer meist trockenfallen.

Verbreitung
Westeuropäisch.
Schweiz: Jura (Ajoie), Mittelland, Wallis, sehr selten.

Chromosomenzahl
2n = 40, diploid

Zeigerwerte: 4 2 2 - 4 4 1
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Vom Aussterben bedroht (CR)
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt


fr: Pilulaire à globules / it: Pilularia comune / en: Pillwort