Portrait   3/55   zurück         vergleichen

Alpen‑Wimperfarn (Woodsia alpina)        
Wimperfarngewächse (Woodsiaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, alle Stielreste der alten Blätter ungefähr gleich lang, Blätter 3–15(–20) cm lang.
  • Blattspreite einfach gefiedert, mit 7 bis 14 Fiederpaaren; blassgrün bis gelblich-grün, wenig ledrig, sommergrün, matt; lanzettlich (3- bis 6-mal so lang wie breit), nach unten wenig verschmälert; Blattspindel zerstreut mit weissen und braunen haarförmigen Spreuschuppen bedeckt (im Herbst verkahlend).
  • Fiedern 1- bis 1,5-mal so lang wie breit; Rand gelappt, oft umgerollt; Ober- und Unterseite mit wenigen hellen, haarförmigen Schuppen (im Herbst verkahlend); drüsenlos.
  • Sori rund, bei der Reife fast die ganze Unterseite der Fieder bedeckend; Schleier in haarförmige Fransen zerschlitzt.
  • Blattstiel rötlich-braun, vor allem am Grund mit hellbraunen, haarförmigen Spreuschuppen; 0,3-mal so lang wie die Blattspreite; unterhalb der Mitte mit kleiner, knotigen Verdickung («Sollbruchstelle»).

Verwechslungsgefahr
Der ähnliche Zierliche Wimperfarn (Woodsia pulchella) weist auf seiner Blattspindel nie Spreuschuppen auf; die Fiedern des Südlichen Wimperfarns (Woodsia ilvensis) sind im Umriss länglich.

Standort
Subalpin-alpin; wasserzügige Spalten in sauren Felsen, seltener Silikatschutthalden oder Silikattrockensteinmauern.

Verbreitung
Eurasiatisch-nordamerikanisch.
Schweiz: Alpen, zerstreut und selten.

Chromosomenzahl
2n = 160, tetraploid


Gattung Wimperfarn — Woodsia
Blätter in Rosetten wachsend, 3–20(–25) cm lang, meist in Felsspalten wachsend; Blattspreite einfach gefiedert, Fiedern fiederspaltig bis fiederschnittig, sommergrün oder halb wintergrün, Spreitenrand flach oder nach unten gebogen; Sori rund, Schleier in lange haarförmige Zipfel (Wimpern) aufgelöst (nicht mit Haaren auf der Unterseite der Spreite verwechseln); Blattstiel unterhalb der Mitte mit einer kleinen, knotigen Verdickung (Blattstiel um ⅕ dicker), diese «Sollbruchstelle» ist teilweise besser spürbar (vorsichtig darüber fahren) als sichtbar; alte Blätter brechen an dieser verdickten Stelle ab, Rosetten bestehen deshalb aus diesjährigen Blättern und mehr oder weniger gleich langen Blattstielresten von abgestorbenen Blättern.

Zeigerwerte: 3 2 2 - 3 1 3
Sporenreife: 7–9
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Woodsia des Alpes / it: Felcetta alpina / en: Alpine woodsia