Portrait   23/55   zurück         vergleichen

Gelappter Schildfarn (Polystichum aculeatum)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten wachsend, Blätter 30–70(–80) cm lang, bogig ausgebreitet, die letztjährigen ± dem Boden aufliegend
  • Blattspreite doppelt gefiedert, lanzettlich, ledrig, wintergrün, oberseits dunkelgrün, glänzend, nach unten allmählich verschmälert
  • Fiedern asymmetrisch, das innerste, nach vorne gerichtete Fiederchen deutlich vergrössert («Daumen hoch»)
  • Fiederchen sitzend oder undeutlich gestielt, schräg auf der Fiederspindel sitzend, am Grund mit oder ohne zur Fiederspitze gerichtetem kleinem Öhrchen, Rand unregelmässig gezähnt, Zähne mit Grannenspitzen
  • Sori oft nur in der vorderen Hälfte der Blattspreite, in zwei Reihen angeordnet; Schleier schildförmig, zur Zeit der Sporenreife nach oben gebogen (wie ein umgedrehter Regenschirm)
  • Blattstiel meist weniger als 0,2-mal so lang wie die Blattspreite

Verwechslungsgefahr
Die Art ist ziemlich veränderlich. Junge, sterile Individuen sehen dem Lanzenfarn (Polystichum lonchitis) ähnlich.

Standort
Montan-subalpin; auf feuchten, kalkarmen bis kalkreichen Böden; schattige Schluchten und Wälder.

Verbreitung
Eurasiatisch.
Schweiz: verbreitet und ziemlich häufig.

Chromosomenzahl
2n = 164, tetraploid


Gattung Schildfarn — Polystichum
  • In Rosetten wachsend
  • Blattspreite 1- bis 2-fach gefiedert; Fiedern und/oder Fiederchen meist mehr oder weniger asymmetrisch; Rand der Fiedern resp. Fiederchen gesägt oder gezähnt, Zähne mit kurzen oder längeren aufgesetzten Spitzen (Stachel- oder Grannenspitzen); Blattnerven frei, verzweigt
  • Sori meist in zwei Reihen angeordnet, Schleier rund, in der Mitte angewachsen (schildförmig)
  • Blätter im Frühling kurz vor dem vollständigen Entrollen nach aussen gebogen, was ihnen zu diesem Zeitpunkt einen welken, schlaffen Eindruck verleiht – erst wenn die Blätter endgültig entrollt sind, liegt die gesamte Blattspreite in einer Ebene

Zeigerwerte: 3 3 3 - 3 3 2
Sporenreife: 6–9
Rote Liste: Nicht gefährdet (LC)
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Polystic à aiguillons / it: Felce aculeata / en: Hard shield fern
Synonyme: Polystichum lobatum, Dryopteris lobata, Aspidium lobatum