Portrait   38/55   zurück         vergleichen

Pelzfarn (Notholaena marantae)        
Saumfarngewäche (Pteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild


Wissenswertes
  • In lockeren Rosetten und mit kurzen Ausläufern, Blätter 10–35(–45) cm lang.
  • Blattspreite einfach gefiedert, lanzettlich, starr, ledrig, wintergrün; Fiedern fiederschnittig, ganzrandig, Spreitenrand leicht nach unten gebogen, vor allem die unteren Fiedern oft waagrecht ausgerichtet (wie geöffnete Jalousien); Oberseite dunkelgrün, matt, der Mittelrippe entlang meist mit wenigen hellen, haarförmigen Spreuschuppen; Unterseite dicht mit dachziegelartig angeordneten, schmaleilanzettlichen, braunroten (bei jungen Blättern zuerst silbrig-weißen) Spreuschuppen bedeckt; während sommerlichen Dürreperioden vollständig eingerollt, sodass nur noch die schuppige Unterseite sichtbar ist.
  • Sori rund, ohne Schleier, erst zur Reifezeit zwischen den Spreuschuppen sichtbar.
  • Blattstiel ungefähr so lang wie die Blattspreite, dunkelbraun, relativ dicht mit hellen, haarförmigen Spreuschuppen bedeckt.

Verwechslungsgefahr
Der Schriftfarn (Asplenium ceterach) sieht kleinen Individuen des in der Schweiz sehr seltenen Pelzfarns (Notholaena maranthae) ähnlich, besitzt aber eine fiederschnittige Blattspreite und breitere Spreuschuppen auf der Unterseite der Blätter.

Standort
Kollin (-montan); auf sehr sonnigen, trockenen, kalkarmen Felsen, meist auf Serpentin.

Verbreitung
Mediterran-asiatisch.
Schweiz: Alpensüdseite, sehr selten.

Chromosomenzahl
2n = 58, diploid

Zeigerwerte: 1 3 1 - 5 4 4
Sporenreife: 5–7
Rote Liste: Stark gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Fougère laineuse / it: Felcetta lanosa / en: Cloak fern