Portrait

   43/55
   vergleichenwähle Art für den Artvergleich
zurück zu
Liste
zurück
in der Liste rückwärts blätternrückwärts
in der Liste vorwärts blätternvorwärts

Schriftfarn (Asplenium ceterach)


Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Wedel

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Oberseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Fieder
Unterseite

Einzelbildzur Grossanzeige
Sori

Einzelbildzur Grossanzeige
Habitus

Einzelbildzur Grossanzeige
Lebensraum

Einzelbildzur Grossanzeige
Weitere Bilder

Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige


Einzelbildzur Grossanzeige
Wissenswertes
  • In dichten Rosetten wachsend, Blätter 5–15(–20) cm lang
  • Blattspreite fiederschnittig mit wechselständigen Abschnitten; schmallanzettlich, nach unten allmählich verschmälert, ledrig, wintergrün; Oberseite dunkelgrün, matt, kahl oder Mittelrippe mit wenigen Spreuschuppen; Unterseite dicht mit dachziegelartig angeordneten, eiförmigen, zuerst silbrigen, bald hellbraun bis rostbraun werdenden Spreuschuppen bedeckt; während sommerlicher Dürreperioden vollständig einrollend, sodass nur die braune, schuppige Unterseite sichtbar ist
  • Sori länglich, erst zur Zeit der Sporenreife zwischen den Spreuschuppen sichtbar, ohne Schleier
  • Blattstiel vor allem am Grund dicht mit Spreuschuppen besetzt, bedeutend kürzer als die Blattspreite
Verwechslungsgefahr
Vor allem kleine Blätter des in der Schweiz sehr seltenen Pelzfarns (Notholaena maranthae) sehen dem Schriftfarn (Asplenium ceterach) etwas ähnlich, sind aber einfach oder doppelt gefiedert und nicht fiederschnittig.
Standort
Kollin bis montan; auf nährstoffarmen, meist kalkreichen, seltener kalkarmen Böden; Fels- und Mauerspalten.
Verbreitung
Westeuropäisch-mediterran-asiatisch.
Schweiz: Alpensüdseite, Wallis, Jurasüdfuss, sonst zerstreut.
Chromosomenzahl
2n = 144, tetraploid (subsp. bivalens: diploid, mediterran)
Gattung Streifenfarn — Asplenium
  • In Rosetten wachsend, Blätter 5–40(–70) cm lang
  • Blattspreite ungeteilt, gegabelt, fiederschnittig oder einfach bis vierfach gefiedert; meist kahl, selten drüsig oder auf der Unterseite dicht schuppig; meist wintergrün
  • Sori länglich, gerade, 2- bis 6-mal so lang wie breit, Schleier auf der Längsseite angewachsen, zur Zeit der Sporenreife meist zurückgeschlagen und von den Sporangien bedeckt
Info Flora
Sporenreife: 5–8
Schutz: In der Schweiz nicht geschützt
fr: Cétérach officinal / it: Cedracca comune / en: Rustyback
Weg durch den Schlüssel
Link zu dieser Seite:
https://ifarne.ch/app/links/asplenium-ceterach.php