Portrait   20/53   zurück         vergleichen

Fortunes Sichelfarn (Cyrtomium fortunei)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
kein Bild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten, Blätter 50–60(–80) cm lang.
  • Spreite einfach gefiedert, mit (8 bis) 10 bis 25 Fiederpaaren; fest (aber nicht ledrig), wintergrün (im nächsten Sommer absterbend), Oberseite blassgrün, matt bis leicht glänzend, kahl, Unterseite matt, heller.
  • Fiedern asymmetrisch, unregelmässig fein gezähnt (ohne aufgesetzte Grannenspitzen), mittlere Fiedern am Grund 1–2 (–2.5) cm breit und 3- bis 4-mal so lang wie breit, Endfieder unregelmässig gelappt.
  • Sori auf der Unterseite der Fiedern zerstreut angeordnet, Schleier rund, in der Mitte angewachsen, Blattnerven netzartig.
  • Stiel im unteren Drittel dicht mit breiten, dunkelbraunen Schuppen besetzt, Schuppen nach oben schmaler, heller und weniger dicht werdend.

Verwechslungsgefahr
Der Mond-Sichelfarn (Cyrtomium falcatum) besitzt glänzende, mehrjährige Blätter sowie grössere und breitere Fiedern. Beim Lanzenfarn (Polystichum lonchitis) sind die Sori in zwei Reihen angeordnet, die Blattnerven sind verzweigt.

Standort
Kollin; schattige, feuchte Mauern.

Verbreitung
Ostasien.
Schweiz: Kultiviert und besonders in der Südschweiz verwildert.


Gattung Sichelfarn — Cyrtomium
Einfach gefiedert; Schleier rund, in der Mitte angewachsen (= schildförmig), auf der Fläche der Fiedern/Fiederchen unregelmässig verteilt (vgl. Schildfarn Polystichum); Fiedern asymmetrisch: der nach oben zeigende Ansatz des Abschnitts etwas vergrössert.

Zeigerwerte: 3 3 3 - 5 5 2
Sporenreife: 6–7
Rote Liste:
Schutz:


fr: Cyrtomium de Fortune / it: Cyrtomium di Fortune / en: Fortune's holly-fern