Portrait   7/55   zurück         vergleichen

Borstiger Schildfarn (Polystichum setiferum)        
Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)

Wedel
Einzelbild
Fieder Oberseite
Einzelbild
Fieder Unterseite
Einzelbild

Sori
Einzelbild
Habitus
Einzelbild
Lebensraum
Einzelbild

Weitere Bilder
Einzelbild

 
Einzelbild
 
Einzelbild


Wissenswertes
  • In Rosetten, Blätter 30–90(–120) cm lang.
  • Spreite doppelt gefiedert, 3- bis 4-mal so lang wie breit, Oberseite fast kahl; weich, glanzlos, teilweise überwinternd, nach unten nicht oder nur wenig verschmälert, die untersten Fiedern noch 6–12 cm lang.
  • Fiedern leicht asymmetrisch, das innerste, nach vorne gerichtete Fiederchen etwas vergrössert («leicht Daumen hoch»), Fiedern schmal lanzettlich, langsam in eine schmale Spitze verschmälert.
  • Innere Fiederchen deutlich (ca. 1 mm) gestielt, rechtwinklig oder leicht schräg auf der Fiederspindel stehend, am Grund mit einem deutlichen, zur Fiederspitze gerichteten Öhrchen, Rand unregelmässig gezähnt, Zähne mit Grannenspitzen.
  • Blatt- und Fiederspindeln mit hellbraunen, lanzettlichen bis haarförmigen Schuppen besetzt (unterseits dichter, oberseits lockerer).
  • Sori oft nur in der vorderen Hälfte der Blattspreite, in zwei Reihen angeordnet, Schleier der Sori schildförmig; Rand der Schleier zur Zeit der Sporenreife nach oben gebogen (wie ein umgedrehter Regenschirm).
  • Stiel meist 0,2- bis 0,5-mal so lang wie die Spreite.

Verwechslungsgefahr
Die Spreite des Gelappten Schildfarns (Polystichum aculeatum) ist ledrig, wintergrün und nach unten deutlich verschmälert.
Brauns Schildfarn (Polystichum braunii) besitzt eine weiche, sommergrüne, mit hellen, haarförmigen Schuppen besetzte und nach unten deutlich verschmälerte Spreite.

Standort
Kollin-montan; auf kalkarmen Böden in Regionen mit milden Wintern, in dauerfeuchten Schluchttälern meist an Nordhängen oder in gut beschatteten Lagen.

Verbreitung
Südeuropäische Art.
Schweiz: Vor allem auf der Alpensüdseite, nördlich der Alpen zerstreut.


Gattung Schildfarn — Polystichum
Blätter einfach bis doppelt gefiedert, in Rosetten; Schleier rund, in der Mitte angewachsen (= schildförmig), zur Zeit der Sporenreife nach oben gebogen (wie ein umgedrehter Regenschirm) oder hinfällig (Brauns Schildfarn Polystichum braunii), Sori in zwei Reihen auf den Fiedern/Fiederchen angeordnet (vgl. Sichelfarn Cyrtomium); Fiedern und/oder Fiederchen asymmetrisch («Daumen hoch»): das nach vorne zeigende Fiederchen resp. der innerste, nach vorne gerichtete Abschnitt der Fieder meist vergrössert, bei den doppelt gefiederten Arten sind die Fiederchen ebenfalls oft asymmetrisch (mit «Öhrchen»).

Zeigerwerte: 3 2 2 - 2 4 2
Sporenreife: 6–8
Rote Liste: Nicht gefährdet
Schutz: Kantonal geschützt


fr: Polystic à dents sétacées / it: Felce setifera / en: Soft shield Fern